825Jahre_Neuhofen
Sonntag 21 Juli 2019

FSG Hauenstein/Rodalben – TuS Damen:    27:28 (13:16)

Aufgrund vieler Verletzungen traten die Mädels mit einem relativ kleinen Kader am frühen Samstagabend die weite Reise nach Hauenstein an. Da wir nicht mit voller Besetzung antreten konnten und das enge Spiel der Hinrunde im Gedächtnis geblieben ist, ging man mit viel Respekt in die Partie.

Vor allem im Eins-gegen-Eins-Verhalten waren die Südpfälzerinnen stark, sodass man zu Beginn öfter mal den Kürzeren im Zweikampf zog und der Ball treffsicher in unserem Netz zappelte. Deshalb liefen wir in der ersten Viertelstunde kontinuierlich einem Ein-Tore-Vorsprung hinterher und konnten dann aber zum 8:8 in der 18. Minute ausgleichen. Dies war auch gleichzeitig die Wende und ab sofort dominierten wir das Spiel. Vor allem die harten, platzierten Würfe unserer Rückraumspielerinnen ließen die Torhüterin der Spielgemeinschaft nahezu verzweifeln. Auch effektive Kreisanspiele, die die gegnerische Abwehr aushebelte, brachten uns wichtige Zähler. Da unsere Abwehr nun organisierter zusammenarbeitete und wir die Einzelaktionen der Gastgeberinnen besser in den Griff bekamen, erspielten wir uns eine 3-Tore-Führung und gingen mit 13:16 in die Halbzeitpause.

Wie so oft zählte nun, keinen Durchhänger zu Beginn der zweiten Halbzeit zuzulassen. Doch leider passierte genau das: Vor allem die gefährliche Außenspielerin der Gegnerinnen bekamen wir nicht richtig in den Griff und sie sorgte dafür, dass ihre Mannschaft wieder auf 16:16 herankam. Doch anscheinend brauchten wir einfach nur mal wieder zu lange, um nach der Pause wieder auf Touren zu kommen, denn auf den Schreck war man schlagartig wieder wach und agil in der Abwehr und erkämpfte sich einen Ball nach dem anderen. Jeder kämpfte für jeden und für die Mädels aus Hauenstein/Rodalben gab es kaum ein Durchkommen. Außerdem kam auch unsere Torhüterin Laura nun richtig gut ins Spiel und hielt nahezu einen Siebenmeter nach dem anderen. Mit schnellem Spiel nach vorne, erzielten wir einfache Tore und bauten die Führung auf 7 Tore (!) aus (17:24/47.Minute). Bis zur 53. Minute konnte diese deutliche Führung auch verteidigt werden, doch plötzlich gelang uns vorne im Angriff kaum noch etwas. Auch ein paar fragliche Schiedsrichterentscheidungen trugen dazu bei, dass wir nochmal „ins Rudern“ kamen. Die Umstellung der gegnerischen Abwehr bereitete uns zudem weitere Probleme und innerhalb von fünf Minuten schmolz unser Vorsprung dahin. Die besser werdende gegnerische Torfrau parierte noch einen 7m und auf einmal stand ein 27:27 auf der Anzeigetafel. Es waren noch knapp 20 Sekunden auf der Uhr und wir im Angriff. Eine hektische Schlussphase begann und natürlich agierten die Gastgeberinnen jetzt sehr offensiv und körperbetont. Doch unsere Vicky behielt einen kühlen Kopf und packte einen ihrer Distanz-Schlagwürfe aus, der 5 Sekunden vor Schluss im gegnerischen Netz zappelte. Sieg! Alles in allem war das eine super Mannschaftsleistung und ein richtig guter Kampf vor allem in der Schlussphase des Spiels. Revanche geglückt!

Mit einem Blick auf die Tabelle erkennt man, wie eng es vor allem in der oberen Hälfte zugeht. Wir befinden uns momentan auf einem sehr guten 4. Platz und schauen einfach, wie es für uns weitergeht. Dies war das letzte Spiel in diesem Jahr und das nächste Heimspiel findet am 26.01.2019 gegen die HSG Lingenfeld/Schwegenheim 2 um 16 Uhr statt. Wir würden uns freuen, auch im nächsten Jahr wieder zahlreich von der Tribüne aus unterstützt zu werden.

Die Damenmannschaft wünscht allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue (Handball-)Jahr 2019. ????