825Jahre_Neuhofen
Montag 21 Januar 2019

Am vergangenen Sonntag stand das Spiel gegen die Mädels des 1.FC Kaiserslautern in heimischer Halle auf dem Plan. In der letzten Saison konnten wir zwei ungefährdete Siege einfahren, was jedoch nicht hieß, dass man die Mannschaft von vornerein unterschätzen durfte. Dies wurde uns auch relativ schnell klar. Doch eins nach dem anderen: Die Partie begann schon in dem Sinne unglücklich, dass der am Tag zuvor noch angesetzte Schiedsrichter des Pfälzer Handballverbandes einfach nicht auftauchte und man etwas ratlos nach dem Aufwärmen in der Halle stand. Nach einem kurzen Telefonat erklärte sich Jan Fischer dankenswerterweise kurzfristig bereit das Spiel zu leiten und beide Mannschaften waren einverstanden. So ging es nach einer kurzen Verzögerung endlich los.

Mal wieder liefen wir bereits nach 3 Minuten einem kleinen Rückstand hinterher (0:2). Doch das waren wir von uns schon gewohnt und unser Trainerteam verpasste uns nicht ohne Grund den Titel „Team Comeback“. Als wir uns wieder mal gefangen hatten, begannen wir nun in der Abwehr richtig zuzupacken und vorne ein schnelles Angriffsspiel aufzuziehen, sodass sich das Spiel in den ersten 20 Minuten sehr temporeich entwickelte. Leider konnten die Mädels aus K´lautern das Tempo ausgesprochen gut mithalten. Dennoch schafften wir es, in der 19. Minute den Anschlusstreffer zu erzielen (11:11). Mit ein, zwei weiter erkämpften Bällen und unserer konsequent ausgespielten zweiten und dritten Welle brachten wir eine hauchdünne Führung in die Halbzeitpause. (13:12).

In Halbzeit 2 nahmen wir uns die Ansprache des Trainerteams zu Herzen und spielten nun die Angriffe deutlich geduldiger aus. So gelang es uns, über einfache Auslösehandlungen, klare Torchancen zu erspielen, die man dann größtenteils auch im Netz unterbringen konnte. Infolge dessen erhöhten wir die Führung minimal auf 15:12 wenige Minuten nach Wiederanpfiff.  Doch man muss dazusagen, dass wir zu diesem Zeitpunkt bestimmt bereits 5-6 Latten- und Pfostentreffer verbuchen mussten. Leider ließen sich die gegnerischen Mädels nicht abschütteln und kämpften sich mit sehr, sehr lang ausgespielten Angriffen wieder heran, bei denen wir in der Abwehr einfach zu früh abschalteten. Es startete ein offener Schlagabtausch und uns fehlte am Ende einfach das Fünkchen Glück mit unseren Würfen, um das Spiel an uns zu reißen. Weitere 6 Latten-/ Pfostentreffer und den ein oder anderen gehaltenen freien Wurf später, musste man sich mit dem Unentschieden zufrieden geben. Nach vier Spielen befinden wir uns nun auf einem ordentlichen 4.Tabellenplatz.

Kommendes Wochenende treten wir in der 3. Pokalrunde auswärts gegen die wSG Assenheim/Dannstadt/Hochdorf an. (16 Uhr) Im nächsten Spiel der laufenden Runde (erst am 14.10.) sind wir bei der VTV Mundenheim 2 (Absteiger Pfalzliga) zu Gast. (16 Uhr) Bei beiden Spielen freuen wir uns über jede Unterstützung.