Sonntag 21 Oktober 2018

 

 

hinten von links: Eva-Häußler-Kohl, Jürgen Meyer (Trainer), Rike Töpfer, Yvonne Feges, Tanja Markgraf, Jasmin Wagner, Alexa Ferrenberg, Annika Glock, Sandra Schönherr
vorne von links: Mona Krämer, Martina Markgraf, Dana Steinberg, Annette Striebinger, Michelle Eisel, Ina Kühner
Es fehlen: Julia Fischer, Claudia Bogowski, Tamara Mayer, Annika Löffler, Vera Schindler (A-Jugend), Annkathrin Stellmacher (A-Jugend)

 

Die abgelaufene Saison der Damenmannschaft begann mit schwierigen Vorzeichen. Genau wie bei den Männern findet zur Saison 2013/2014 eine Ligareform statt, durch die die zweigleisige Verbandsliga in einer Staffel zusammengeführt wird. Dies bedeutete, dass man bei optimaler Konstellation mindestens 6ter werden musste um nicht abzusteigen. Da wir in der Vorsaison dem Abstieg nur knapp auf dem vorletzten Platz entgingen, war dies eine schwere Aufgabe. Zusätzlich musste der Abgang unserer kompletten A-Jugend-Spielerinnen nach Schiffersatdt kompensiert werden, die in der höchsten deutschen Jugendliga spielen wollten und dort einen guten 8. Tabellenplatz belegten. Hieran waren unsere Mädels maßgeblich beteiligt. Allerdings hatten wir auch gute Neuzugänge von höherklassigen Vereinen. Ina Kühner (früher VTV Mundenheim), Claudia Bogowski (früher TV Ruchheim) und Stefanie Stauch (vom Meister HR Göllheim/Eisenberg), sowie Torfrau Susanne Raimar, die nach Babypause wieder zu uns stieß. Auch deswegen legten die Ladys eine gute Hinrunde hin und überwinterten auf einem Mittelfeldplatz mit direktem Kontakt zu Platz 6. Leider konnten die guten Ergebnisse in der Rückrunde nicht wiederholt werden sodass man diese Saison wiederum auf dem vorletzten Tabellenplatz beendete. Allerdings wurde das Bild etwas verzerrt, da der TV Hochdorf 2 Spiele vor Rundenende ihre Mannschaft abmeldete und alle Spiele gelöscht wurden. Leider auch die beiden Spiele mit unserer Beteiligung, die beide gewonnen wurden. Somit wäre man am Ende mindestens einen Tabellenplatz besser gewesen. Fair oder nicht fair, aber auf jeden Fall ein sehr fragwürdiges Verhalten eines Vereines, deren 1. Männermannschaft in der 3. Höchsten Spielklasse mitmischt. Dies alles ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir den Klassenerhalt nicht geschafft haben und somit nächste Saison eine Etage tiefer antreten werden.

Nun könnte man sagen man peilt den direkten Wiederaufstieg an, aber das wäre vermessen. Erstens ist ja die halbe Verbandsliga mitabgestiegen, was das Niveau in dieser Klasse deutlich hebt. Und Zweitens haben wir einige schmerzende Abgänge zu verkraften. Bereits während der Runde beendete unsere Torfrau Anna Peters aus gesundheitlichen Gründen ihre Handballkarriere. Auch unsere andere Torfrau Susanne Raimar konnte nur ein kurzes Gastspiel geben und musste ihr Engagement aus gesundheitlichen und privaten Gründen beenden. Stefanie Stauch verlässt uns nach nur einer Saison wieder und wechselt nach Ruchheim. Auch die Rückkehr unserer Mädels von Schifferstadt hat sich zerschlagen. Sie sind ab dieser Saison keine Jugendspielerinnen mehr und wollen versuchen beim Nachbarverein in der 2 Klassen höher spielenden Damenmannschaft sich anzubieten. Ein großer Verlust für den TuS Neuhofen. Lediglich Torfrau Annika Löffler bleibt nicht in Schiffersatdt, sie weiß allerdings nicht ob sie aus schulischen Gründen überhaupt Zeit für Handball findet. Dies wäre aber sehr wichtig, da wir nach den Abgängen von Peters und Raimar zurzeit ohne Torhüterin sind. Zugänge sind bis jetzt keine zu erwarten. Lediglich bei der letztjährigen B-Jugend, die nun zur A-Jugend wurde, würden die Spielerinnen nach ihrem 16. Geburtstag und Erteilung des Doppelspielrechts für Jugend und Erwachsene die Möglichkeit haben bei den Damen mitzuspielen. Dies praktizierte letzte Saison bereits recht oft und erfolgreich Annkathrin Stellmacher. Allerdings sind hier für die meisten Mädels noch etliche Trainingsstunden bei der Damenmannschaft nötig um dies umzusetzen.

Trotz dieser Schwierigkeiten ist die Damenmannschaft des TuS nicht verzagt, da sie Freude an unserem Sport und der Gemeinschaft haben. Der Teamgeist ist klasse wie sich wieder beim Grillfest zum Saisonabschluss zeigte. Hinzu kommt, dass es eine junge Gruppe ist, die sich als Mannschaft noch sehr steigern kann. Aus all diesen Gründen wurde als Saisonziel das Erreichen der oberen Tabellenhälfte ausgegeben.

Jürgen Meyer