Mittwoch 21 Februar 2018


 

 


hinten von links: Konstantin Ripsam, Felix Fink, Christian Maier (Trainer), Jens Geiberger, Lars Sinodrazki, Jan Fischer, Björn van Marwick, Marc Maier, Marcel Fischer, Rico Wiesenberger, Heiko Sturm, Marcus Borde, Andreas Winkler

mitte von links: Fabian Götz (mA), Andreas Kunz, Patrick Kraushaar, Sven Woisetschläger, Tobias Wensauer, Jan Sinoradzki, Christian Stuck, Ingrid van Marwick (Trainerin), Stefan Winkler (Trainer)

vorne von links: Jens Dreyer, Daniel Winkler, Timo Striebinger, Patrick Schwöbel, Patrick Fischer, Robert Pleitner, Ramon Schilling

es fehlen: Patrick Einwachter, Patrick Hauck, Philipp Delcroix, Marius Bunner, Pierre Meyer, Lukas Bogowski, Tristan Zahn, Robin Klamm, Simon Stuck, Marcus Metzger (Trainer)

 

Der Beginn der Saison 2013/2014 lässt sich im Herrenbereich vermutlich durch einen Begriff recht treffend charakterisieren: Neustart! Durch die Ligaumstrukturierung von zwei auf nur eine Verbandsliga, war unsere 1. Herrenmannschaft als Tabellensechster der letzten Saison auch gleichzeitig der erste Absteiger aus besagter Klasse.

Trotz diesem unglücklichen Abstieg war aber immer klar, dass es in Neuhofen weiter gehen soll mit attraktivem Handballsport im Herrenbereich. Durch den Weggang unseres bisherigen Herrentrainers und einiger Spieler sowie durch das Hinzukommen mehrerer neuer Spieler aus unserer eigenen Jugend, waren für dieses Vorhaben zunächst aber die richtigen Weichen zu stellen.

Unser neues mehrköpfiges Trainerteam hat dazu ein meiner Meinung nach sehr gutes Konzept entwickelt, welches ich in einigen Sätzen kurz umreißen möchte.

  • Alle Herrenspieler werden in großen Teilen über die gesamte Saison in einer Trainingsgruppe zusammen trainieren. Dadurch soll den jungen Spielern der Einstieg in den Herrenhandball erleichtert und ein nahtloser Wechsel zwischen erster und zweiter Mannschaft möglich werden.

  • Der Fokus soll auf dem Aufbau und der Weiterentwicklung junger Spieler und der Mannschaft insgesamt liegen.

  • Auch soziale Aspekte wie Disziplinen, Verlässlichkeit und Gemeinschaftsgefühl sollen wieder mehr in den Vordergrund rücken.

  • Die Trainingsinhalte werden sehr abwechslungsreich gestaltet sein und viele athletische und koordinative Elemente enthalten, auch um dadurch unserer in der Vergangenheit recht hohen Verletzungsanfälligkeit entgegenzuwirken.

 

Wichtig ist dabei, dass dieses Konzept und seine Inhalte mittel- bis langfristig angelegt sind. Es soll nicht der kurzfristige Erfolg in der nächsten Saison „erzwungen“, sondern auf Jahre hinweg eine stabile Mannschaftsstruktur geschaffen werden. Gelingt dies, bin ich fester Überzeugung, dass sich der Erfolg von ganz alleine einstellt.

Ziel ist es eine erste und zweite Mannschaft zu formen, die wie schon erwähnt, schnellen, attraktiven und modernen Handball zu bieten haben, denen man den Spaß auf dem Handballfeld ansieht und bei denen es Spaß bereitet ihnen beim Spielen zuzusehen.

Ich bin zuversichtlich das Mannschaft und Trainerteam die gesetzten Ziele zusammen erreichen und sicher, dass wir dabei, trotz Abstieg, auch in der kommenden Saison wieder von einem handballsportbegeisterten Publikum unterstützt werden.

 

 Mit sportlichem Gruß,

 

Patrick Hauck